Titel dunkelblau-grau
Jubiläum 2005

Zurück

2005 feierte die Gemeinschaft Lebensfreude Ölberg ihr 10-jähriges Bestehen. Hierzu erschien in der Badischen Zeitung am 16. Juni 2005 der folgende Bericht:

Seit zehn Jahren unterhält die Gemeinschaft “Lebensfreude Ölberg” in  Ehrenkirchen das historische Rebstück “Himmelsstäpfele” / Paten für 120  von 200 Rebstöcken

Ich habe schon drei Patenschaften verschenkt, ich selbst bin hier nur  Gastarbeiter”, erzählt Irmi Breitenstein, deren Kinder in Berlin leben  und denen sie eine Patenschaft zu Weihnachten geschenkt hat. Edmund und  Jutta Eisele haben rund 200 Rebstöcke auf dem alten Gelände, 120 haben  Paten. ”Wir laden unsere Paten dreimal im Jahr ein, im Rebberg  mitzuhelfen: Zum Bögenmachen im Frühjahr, für Laubarbeiten im Juni und  natürlich bei der Lese im Herbst. Und danach gibt’s natürlich immer ein  Vesper”, so Eisele. Im Himmelsstäpfele wachsen Gutedeltrauben, die älteste Sorte im Markgräflerland. Den Paten macht die meist ungewohnte Arbeit viel Spaß. Viele wohnen im  Ort oder den umliegenden Weinbaugemeinden, haben aber selbst keinen  Bezug zum Weinanbau. “Außer zu trinken”, wie ein älterer Herr  schmunzelnd anmerkt. Die Trauben vom Himmelsstäpfele werden im  Winzerkeller ausgebaut und jeder Pate erhält eine Flasche Wein.


Zum 10. Geburtstag hat sich Edmund Eisele viel Mühe gegeben und einen Teil  der Himmelsstäpfele - eine kleine steile Treppe hinauf zum Rebberg - neu gesetzt. “Der steile Aufgang ist schon sehr alt und war der kürzeste  Weg zu den Reben, bevor man mit Traktoren und Wagen auf den Berg fahren  konnte”, berichtet Edmund Eisele, während er den Paten zeigt, dass die  Erneuerung der Stufen viel Geschick und Kraft benötigt. Mit einem  Jubiläumswochenende feierten die Eiseles und ihre Paten den runden  Geburtstag. Dass der Ölberg Lebensfreude bedeutet, zeigte sich in der  Ökumenischen Morgenfeier vor der Ölbergkapelle. Das Wetter war  herrlich, der Blick grandios und alle Bänke voll besetzt. Bei Hammel am  Spieß konnten die Gäste den Tag auf dem Ölberg auskosten. Nachmittags  sorgte der Waldkindergarten “Die Haselmäuse” für Essen und Programm.  Demnächst wird eine Bank unter dem Feldahorn zum Verweilen einladen:  Familie Eisele und die Himmelsstäpfele-Gemeinschaft übergeben den  Wanderfreunden die Sitzgelegenheit, damit alle Wanderer Lebensfreude auf dem Ölberg genießen können.

BZ vom 16.6.2005

Impressum und Datenschutz