Ti
Protokoll 04.05.20

Zurück

Protokoll vom 04. Mai 2020

 

Liebe Mitglieder des AK, CORONA hat uns noch immer fest im Griff und unsere Sitzungen können nicht stattfinden.

Damit alle auf dem gleichen Wissenstand sind, folgende Informationen:


Am Ölberg – in freier Natur – wurde  abwechselnd oder im gebührenden Abstand gearbeitet.

Prot 5            6hc_055            6hc_056


Noch 2 Arbeitstage, dann dürfte der Rest der Mauer fertig sein.
Wir haben dann 7 Hänger Steine verarbeitet.
„Das neue Zuhause für den Wiedehopf ist fertig.

Im Bierhaus gibt es leichte Veränderungen.

Albert hat die Glasplatten zuschneiden lassen.
Charlotte und Uwe waren im Keller tätig.
Die Bierkrüge haben jetzt alle einen Platz gefunden. “ Info Josef
 

6hc_058                 6hc_059

 

Auf der  homepage wurde  die Seite der Kreuze aktualisiert und es gab eine Anfrage von Christel Bücker (Archälogie Werkstatt)  zum Knebelskreuz.

Beim Suchen nach Unterlagen oben im Schloß habe ich in unseren Unterlagen  auch Aufzeichnungen  zum Kriegsende gefunden. Nachdem in den letzten Wochen viel über das Ende des Zweiten Weltkrieges vor 75 Jahren berichtet wurde, habe ich begonnen das abzutippen.

 

Auszug, aus dem was ich schon getippt habe:

27.11.1944:  Großangriff auf Freiburg
Tags drauf kamen ausgebombte Freiburger in unseren Ort und suchten Bekannte und Verwandte und baten um Aufnahme.

08.02.1945:  Stadt Staufen wird bombadiert

17.02.1945:  27 Jagdbomber (Jabos) greifen die Flakstellungen im Imlett (beim Friedhof) und im Habergarten(zwischen Unterambringen und dem Winkelgraben) an. Wieslers Scheune wird getroffen und brennt ab (Leuchtspurmunition)
Durch Bordwaffen werden auf der Straße 1 Pferd und 4 Stück Vieh erschossen. Ein Soldat der Flakstellung im Habergarten findet den Tod.

02.03.1945:  12 Jabos greifen die Stangenbeize an und richten erheblichen Sachschaden auf dem Richtberggelände an. Es sind 3 Tote zu beklagen, Italiener.

05.04.1945:  11 Jabos greifen Ehrenstetten an

06.04. 1945:  Feindliche Artillerie schießt die Kirche in Biengen in Brand. Die Kirchtürme waren Beobachtungsposten.

21.04.1945:   Freiburg wird nahezu kampflos besetzt.
Deutsche Artillerie beschießt Hausen an der Möhlin.
Der Erlenweg wird vermint.
Die Neumagenbrücke (Nepomukbrücke) in Bad Krozingen wird gesprengt- Letzter Widerstand der Deutschen. Sie ziehen sich zurück und sprengen Brücken, Straßenübergänge und Flakgeschütze entlang des Panzergrabens.

22.04.1945:  Die Franzosen besetzen Bad Krozingen. Die Straße zwischen Unterambringen und Kirchhofen wird am Übergang des Panzergrabens gesprengt. Das war ungefähr im Bereich der Einmündung der Hans-Scherlin-Straße in die Krozingerstraße.

23.04.1945:  Die Einwohner von Unterambringen hissen an der aufgesprengten Straße die weiße Flagge und schütten die aufgesprengte Straße wieder zu, so dass die ankommenden französischen Truppen ungehindert durchfahren können. Die Franzosen besetzen Kirchhofen. Bürgermeisterstellvertreter Alois Linsenmeier wird seines Amtes enthoben. Die Kriegsgefangenen werden frei. Einzelnen Plünderungen durch Franzosen, Marokkaner und ehemalige Kriegsgefangene sind zu verzeichnen.

Bleibt alle gesund und vielleicht klappt es ja  beim nächsten Mal

Nächster Termin- 8. Juni  2020

Charlotte Eckmann

Impressum und Datenschutz